Michael Schroden

In Ausbildung zum Aikido-Lehrer, 3. Dan Aikido

Geboren 1975 in Gerolstein in der Eifel, zog ich mit 16 Jahren nach Köln und begann meine Ausbildung bei einem großen Telekommunikationsunternehmen. Seit dieser Zeit durchlief ich dort mehrere Stationen und bin heute als Keyaccountmanager tätig.

15-jährig begann ich mit Karate. Nach meinem Umzug nach Köln trainierte ich mehrere Jahre Kickboxen und einige Jahre Wing Chun. 2006 gelangte ich an eine Broschüre, in der der Aikidostil von Dirk Kropp beschrieben wurde. Neugierig und inspiriert kam ich zum Probetraining und trainiere seit diesem Zeitpunkt in seinem Dojo. 

Am Aikido fasziniert mich, dass es als Kampfkunst eine Plattform für die Persönlichkeitsentfaltung bietet. Das intensive Studium der Grundtechniken, verbunden mit der Kultur die in unserem Dojo gepflegt wird, bietet hier einen sicheren Rahmen für eine gesunde körperliche und mentale Entwicklung. 

Als enorm Wertvoll empfinde ich die Vielfalt der verschiedensten Menschen auf unserer Matte, so wird der Alltag höchst real wiedergespiegelt. Sowohl während der Partnerübungen als auch im anschließenden Jiuwaza, das fast ohne Absprachen auskommt.

Seit mehreren Jahren beschäftigte mich der Gedanke, Aikdolehrer zur werden. Dankbar bin ich Dirk Kropp, dass er mich 2016 als inneren Schüler angenommen hat. Diesen sehr eigenen Stil, die Didaktik und die Schwerpunkte einer Dojoführung zur erlernen, empfinde ich als äußerst wertvoll.

Eine Herausforderung ist das Vereinen von Familie, Ausbildung und Beruf. 

Der Weg des Budos begeistert mich in seiner allumfassenden Wirkung, weshalb ich diesen intensiv beschreite. Nach meiner fünfjährigen Ausbildung möchte ich meine Erfahrungen weitergeben.