Giuseppe di Guardia

In Ausbildung zum Aikido-Lehrer

Als Sohn italienischer Einwanderer 1995 in Köln geboren. Im August 2012, nach abgeschlossener Fachoberschulreife, begann ich die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker, die ich im Januar 2016 erfolgreich abgeschlossen habe. 

Schon immer fasziniert von Kampfkünsten, habe ich mich mit 19 für die friedvolle Kampfkunst Aikido entschieden. Nach zwei Probetraining-Einheiten entschloss ich mich, trotz leichter Skepsis gegenüber seinem Stil, mich bei Dirk Kropp anzumelden. Nach einigen Wochen Training merkte ich, dass genau dieser Stil das friedvolle und sanfte Aikido verkörpert. 

Das regelmäßige Training weckte in mir die Begeisterung, die ich als Kind für alte Meister und deren Kampfkünste hatte. Ich wollte Aikido-Lehrer werden. Dirk Kropp empfahl mir eine gründliche Bedenkzeit. Ein Jahr lang übte ich besonders viel und hinterfragte mein Vorhaben.

Ende 2018 suchte ich mir eine Teilzeitstelle und kündigte mein unbefristetes Arbeitsverhältnis, um mich ganz dem Aikido widmen zu können. Die Ausbildung ermöglicht mir eine tiefgründige Auseinandersetzung mit den umfassenden Themen, die Aikido bietet. Insbesondere begeistert mich das Training der Wahrnehmung und die Ethik unseres Aikido. Das Üben mit den verschiedensten Menschen hilft mir, ein Gespür für den Nächsten zu entwickeln, sodass man auch Gefahrensituationen frühzeitig erkennen und deeskalieren kann. 

Ich träume von einem eigenen Dojo.