Kangeiko

Ein in Japan nicht wegzudenkendes Übungsritual mitten im Winter. Auch in unserem Dojo hat das Kangeiko bereits eine über 30-jährige Geschichte. Übersetzt bedeutet Kangeiko „Winter-Übung“. Gemeint ist ein Training in der kältesten Jahreszeit zur kältesten Tageszeit.

Jigoro Kano, der Begründer des Judo, hat diese in Vergessenheit geratene Tradition 1884 neu belebt. Diese Übung sollte die Selbstdisziplin fördern und in dem damals unbeheizten Dojo der körperlichen Abhärtung dienen. Lehrer anderer Kampfkünste haben diese Tradition übernommen. So auch die Ueshibas im Honbu-Dojo in Tokio.

Unser Kangeiko: Zusätzlich zu den gewohnten Übungszeiten wird frühmorgens – bevor der Tag beginnt ­– eine Stunde still und intensiv geübt. Eine Meditation im Sitzen oder Liegen leitet das Training ein.

Lehrer

Dirk Kropp

Voraussetzung

Ein halbes Jahr Aikido-Erfahrung.

Termine

  • 23. — 28.01.2017
  • 22. — 27.01.2018
Kangeiko

Zeiten

Von Montag bis Samstag täglich von 6.00 bis 7.00 Uhr morgens. Ab 5.45 Uhr leite ich das Üben mit einer Klangschalen-Meditation ein. Eine teilweise Teilnahme ist möglich.

Gebühren

Die Gebühr beträgt 80 €. Für Dojo-Mitglieder ist die Teilnahme am Kangeiko kostenlos.